Nachproduktion

Mit Abschluss der Dreharbeiten ist dein Film noch nicht fertig. Den Film stellst du in der Postproduktion fertig. Diese beinhaltet alle Schritte, die nach dem Dreh erfolgen. Und ist dein Film erst einmal produziert, dann muss er auch gebührend präsentiert werden.

Endbearbeitung: So bekommt dein Film den letzen Schliff

Während der Dreharbeiten wird meist mehr Filmmaterial aufgenommen, als der Regisseur verwenden kann. Der Zeitfaktor „Aufnahme zu Schnitt“ liegt bei rund eins zu zehn, das heißt für einen zehnminütigen Film benötigt man ungefähr 100 Minuten Material. Im Rahmen der Postproduktion erhält der Film seine endgültige Struktur. Hierzu schneidest du die einzelnen Einstellungen, Szenen und Sequenzen mit Hilfe eines Videoschnittprogramms passend aneinander, vertonst sie und unterlegst sie mit Musik.

Traditionelle Schritte in der Postproduktion sind:

  • Sichten des Filmmaterials
  • Digitalisierung des Materials auf Festplatte in niedriger Auflösung, um viel Platz zum Schneiden zu haben
  • Rohschnitt – das schnelle Aneinanderfügen des Materials in der geplanten Reihenfolge
  • Feinschnitt – die Abstimmung der einzelnen Szenen aufeinander
  • Onlineschnitt  die Digitalisierung des im Rohschnitt verwendeten Materials in besserer Qualität
  • Farbkorrektur
  • Tonmischung, Sounddesign, Musik
  • Ausspielen des Materials auf DVD und/oder Stick

Film ab: Die erfolgreiche Premiere

Ist die Endbearbeitung erfolgt, dann steht einer erfolgreichen Premierenvorführung nichts mehr im Weg. Sie bildet den krönenden Abschluss eines gelungenen Filmprojektes. Vielleicht besitzt jemand im Filmteam eine Leinwand mit Beamer, die ihr in einer Garage, einem Keller oder im Garten aufstellen könnt. Optimale Kulisse für eine Filmpremiere ist auch eine Schulaula. Hier könnt ihr gleich alle Lehrer und Mitschüler einladen. Auch Eltern, Geschwister, Omas, Opas, Tanten, Onkel und Freunde haben sicherlich viel Spaß bei eurer Vorführung. Und wie es sich für eine Filmpremiere gehört, darf auch die After-Show-Party nicht fehlen. Mit kleinen Snacks und viel Limonade kann dann auf den gelungenen Film angestoßen werden. Vorhang auf und Film ab!

Wenn du noch mehr wissen möchtest ...

Weitere Informationen zu Tipps und Tricks des Filmemachens gibt es beim Bundesverband Jugend & Film e.V. (BJF). Der BJF arbeitet seit mehr als 40 Jahren im Interesse junger Filmfreunde. Über das Netzwerk Junge Filmszene können sich junge Filmemacher und Filmemacherinnen umfassend über Aktivitäten und Angebote der Film- und Kulturszene informieren sowie Online-Datenbanken, Online-News, Rundmails und Newsletter des BJF-Magazins nutzen. 

So gelingt dein Film